Trends

Die nationalen Arbeitsmärkte sind zunehmend internationaler ausgerichtet. Immer mehr Menschen arbeiten in einem anderen Land. Das Arbeiten im Ausland wird stets einfacher, zugänglicher und attraktiver.

150.000 ARBEITSLOSE FANDEN 2014 IN DER EUROZONE WIEDER ARBEIT

Europa 11,2%

Niederlande 7,2%

Deutschland 4,7%

Griechenland 25%

Arbeitslosigkeit

in der EuroZone

Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone sinkt auf 3-Jahres-Tiefstand
Die Arbeitslosigkeit in Europa sinkt. 11,2 Prozent der Erwerbsbevölkerung der Euroländer war im Januar 2015 arbeitslos. Dieser Wert liegt unter dem Wert von Dezember und ist die niedrigste Arbeitslosenquote seit April 2012. In der gesamten EU beträgt die Arbeitslosigkeit 9,8 Prozent.

Laut Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, hatten im Januar 23,8 Millionen Menschen keine Arbeit. In der Euro-Zone waren ungefähr 18 Millionen zu verzeichnen. Im Zeitraum Dezember bis Januar fanden ungefähr 150.000 Arbeitslose wieder Arbeit.

Höhen und Tiefen
In Griechenland liegt die Arbeitslosigkeit mit rund 25 Prozent am höchsten. Spanien liegt nur knapp darunter. Laut der europäischen Messmethode gibt es in den Niederlanden 7,2 Prozent Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. In Deutschland ist der niedrigste Prozentsatz zu finden: 4,7 Prozent.

JUGENDARBEITSLOSIGKEIT IN DER EUROZONE GESUNKEN

Europa 22,9%

Niederlande 11,7%

Jugendarbeitslosigkeit

in der EuroZone

Jugendarbeitslosigkeit
Auch die Arbeitslosigkeit unter den Jüngeren ist gesunken, auf 22,9 Prozent. In Griechenland, Spanien und Italien ist die Jugendarbeitslosigkeit am höchsten und rund die Hälfte der Jugendlichen hat dort keine Arbeit. Junge Menschen in Deutschland und Österreich haben die besten Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. In den Niederlanden liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 11,7 Prozent.

Der internationale Arbeitsmarkt

Der internationale Arbeitsmarkt
Die nationalen Arbeitsmärkte sind zunehmend internationaler ausgerichtet. Immer mehr Menschen arbeiten in einem anderen Land. Das Arbeiten im Ausland wird stets einfacher, zugänglicher und attraktiver. Natürlich bieten sich finanzielle Vorteile, jedoch sammeln Sie durch das Arbeiten in einem anderen Land auch wertvolle Erfahrungen. Das Arbeiten im Ausland macht sich gut in Ihrem Lebenslauf.

In Europa lassen sich zwei Phänomene beobachten: Die internationale Wirtschaftskrise nähert sich dem Ende und es werden stets mehr neue Jobs geschaffen. Durch die Überalterung der Bevölkerung wird es immer schwieriger, Arbeitskräfte zu finden. Das Rekrutieren von Arbeitnehmern aus anderen Ländern stellt eine hervorragende Alternative dar, insbesondere da der freie Personenverkehr in der EU hoch im Kurs steht.

Für OTTO Work Force arbeiten?
Wenn Menschen in einem anderen Land arbeiten, erfordert dies die notwendige Vorbereitung und Betreuung. Die Regeln und die Kultur sind anders und auch die Arbeitsweise ist manchmal etwas anders. Das erklärt den Erfolg der OTTO Work Force. Wir stellen nicht nur sicher, dass Menschen in einem anderen Land arbeiten können – wir kümmern uns auch um eine perfekte und respektvolle Betreuung.

Mehr erfahren?
Möchten Sie mehr über Ihre Möglichkeiten bei OTTO erfahren? Oder sind Sie auf der Suche nach einem herausfordernden Job? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf.